TAUFE

 

Für eine Taufe melden Sie sich doch bitte frühzeitig im Gemeindebüro oder nehmen direkt mit den Pfarrämtern Kontakt auf.


Taufen finden in der Regel im Sonntagsgottesdienst statt; Termine nach Absprache bzw. nach dem  Gottesdienstplan.

Taufgespräch:

Vor der Taufe findet ein Taufgespräch statt, in der Regel mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin, der/die den Gottesdienst dann halten wird. In diesem Gespräch geht es um organisatorische und inhaltliche Fragen rund um die Taufe und um die Gestaltung des Taufgottesdienstes. Auch die Taufanmeldung erfolgt im Taufgespräch.
Dafür bitte bereithalten: Die Geburtsbescheinigung des Standesamtes mit dem Vermerk „für religiöse Zwecke“.

 

Patenamt:

Für Minderjährige sind im Regelfall zwei christliche Paten oder Patinnen zu bestimmen.

Nach der Taufordnung unserer Landeskirche sollte Eine oder Einer der beiden evangelisch sein, der/die andere kann auch einer anderen Mitgliedskirche der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (AcK) angehören.  (Liste der Mitglieder unter www.ack-bw.de; Registerkarte: wir über uns)


Das Patenamt ist ein kirchliches Amt – Konfessionslose, Ausgetretene oder Angehörige anderer Religionen können dieses Amt laut Taufordnung nicht übernehmen.

 

Die Taufe hängt allerdings nicht am Vorhandensein von ‚gültigen‘ Paten. Es sollte nur in irgendeiner Form gewährleistet sein, dass das Kind nach seiner Taufe auch im christlichen Glauben erzogen wird bzw. mit seinen Inhalten vertraut gemacht wird.

 

Taufspruch:

 

Die Täuflinge bekommen bei der Taufe einen biblischen Vers als Taufspruch zugesprochen – eine Art Motto oder Leitwort für den Lebensweg. In der Regel wählen die Eltern diesen Taufspruch für Ihr Kind aus. Beim Taufgespräch besteht genügend Gelegenheit, darüber zu sprechen. Gerne können Sie sich aber auch schon vorher nach geeigneten Bibelworten umsehen. Wenn Sie dafür Unterstützung brauchen, empfehlen wir folgenden link: www.taufspruch.de